Das Tourismus auf Madeira war zuerst ein Luxus, der den adeligen, reichen Familien Europas vorbehalten war. Die österreichische Kaiserin Sissi kam 1860 nach Funchal, um zu überwintern. Sie ließ sich damals in der Quinta Vigia nieder. Ein schönes Haus, dass 1922 in ein Kasino umfunktioniert wurde. 1974 wurde die Quinta Vigia abgerissen, um dem vom bekannten brasilianischen Architekten Oscar Niemeyer entworfenen Kasino Park Hotel Platz zu machen. Im Gegensatz zum allgemeinen Glauben, kam Sissi nicht nach Madeira, um ihrer Lungen zu kurieren, sondern wegen einer Depression. Dann begann der Tourismus sich zu demokratisieren. William Reid kam 1836 nach Madeira und sah sofort die Geschäftmöglichkeiten, die das Tourismus bot. Er fing mit der Vermietung von Zimmer an, dann kaufte er eine Quinta, die er in ein Hotel umwandelte. 1880, war er schon stolze Besitzer mehrere Hotels. Er fing mit dem Bau des Reid ’s Palace an, starb jedoch vor dessen Beendigung. Seine Söhne traten in seine Fußstapfen. Der erste Flügel des Hotels wurde 1891 eingeweiht. Die Erste Kundin des Hotels war Sissi, die sich von dem Tod Ihres Sohnes in Mayerling erholte. Ein andere berühmte Gast dieses Hauses war der letzte Kaiser österreichs, Karl I, der nach Madeira 1921 mit seiner Familie ins Exil kam. Er verließ das Hotel, um sich in der Quinta Gordon, in Monte, niederzulassen. Er verstarb dort ein Jahr später mit 35 Jahren an einer Lungenentzündung. Er wurde in der Kirche von Monte beigesetzt und 2004 heilig gesprochen. Er ist der einzige Heilige auf Madeira. Die Quinta wurde jüngst renoviert und dem Publikum geöffnet und in Jardins do Imperador unbenannt. Der Aufschwung des Tourismus begann richtig mit der Autonomie 1974 .

 Weiterlesen: E.U. und die Region