Der Lorbeerwald verdient die Aufmerksamkeit der Besucher von Madeira. Zum einen aus historischen Gründen, denn ursprünglich überdeckte er die gesammte Fläche der Insel und ist Namensgeber der Insel (Madeira bedeutet Holz auf portugiesisch). Zum anderen, weil er heute noch sehr wichtig für das Ecosystem der Insel ist. Er deckt noch 20% der Fläche der Insel, haupsächlich in den feuchten Gebieten des Nordens und Südens zwischen 700 Meter und 1200 Meter ab.

 

Der Lorbeerwald nimmt die Luftfeuchtigkeit über seine Blätter auf und gibt das Wasser an die Erde ab, wo es gespeichert wird. Er versorgt somit die Insel mit dem so kostbaren Wasser, das den kanarischen Insel fehlt. Lange Zeit wurde Wasser in Containern von Madeira zu den Kanarischen Insel geschickt. Diese Zeit ist vorbei. 

 

Der Lorbeerwald ist kein gleichartiger Wald. Er besteht aus einer großen Vielfalt an Pflanzen. Es gibt 4 Arten von Lorbeerbaümen: Der am weitesten verbreitete Azoreanische Lorbeer (laurus Azorica), der kanarischer Lorbeer (Apollonias barbujana), der madeirensische Lorbeer oder StinkLorbeer (ocotea foeteus) und der Madeira-Mahagoni (laurus indica)

 

Die Besenheide gehört ebenfalls zu dem Ecosystem der Laurasilva. Es sind 3 Meter hohe sträucher mit horizontalen Ästen, die man in großer Menge auf der Hochebene findet. Ihre Nadeln durchbohren die Wolken bzw. den Nebel und leiten dadurch das Wasser in den Boden.

 

Die Madeira-Heidelbeeren, hier auf dem Bild vorn, sind heimische Sträucher, die bis zu 2 Meter groß werden können, und die in sonnige Lage auf der Hochebene von Paul da Serra zu finden sind. Die reifen Beeren sind fader im Geschmack als die Heidelbeeren Nordeuropas. Das Pfarrhaus von Prazeres macht daraus Marmelade.

 

Der Anemonenblättrige Storchschnabel ist ebenfalls eine heimische Pflanze. Er wächst zwischen den Monaten Mai und September im Unterholz des Lorbeerwaldes auf einer Höhe von 500 Meter und 1000 Meter.

 

Die Madeira Orchidee (Madeira-Knabenkraut) ist eine heimische Plflanze von 40 cm, die zwischen den Monaten Mai und Juli blüht und die sich im Lorbeerwald auf einer Höhe zwischen 900 Meter und 1850 Meter versteckt.

 

Die Blumen von Madeira : hier einige Bilder von Blumen, die sich im Garten des Atrio befinden : die Berühmstete ist wahrscheinlich die Strelizie. Sie wird auch Paradiesvogelblume genannt, blüht das ganze Jahr und wird bis zu 50 cm groß. Sie stammt aus Südafrika.

 

Der Weissblütige Salbei (salvia leucantha) kommt ursprünglich aus Mexico. Er blüht 6 Monaten im Jahr vom Februar bis August und wird zwischen 60cm und 120 cm groß. Er wird von Bienen und Hummel sehr geliebt.

Die Großblumige Tibouche (Tibouchina Urvilleana) ist ein Strauch, der aus Brasilien stammt. Sie wird bis zu 3 Meter groß und ist zwischen 200 Meter und 700 Meter zu finden.

 

Die Afrikanische Liebesblume (Agapanthus) kommt aus Südafrika. Je nach Höhe, blüht sie weiß oder blau zwischen den Monaten Mai und September. Sie sind bis zu 70 cm groß. Sie können bis zu einer Höhe von 1200 Meter überleben, sind jedoch nicht frostfest.

 

Die Hortensien werden bis zu 1,50 Meter groß und beindrucken durch ihre blaue Farbe. Sie wachsen bis zu 1400 Meter Höhe.

 

Die Protea kommt ursprünglich aus Südafrika und kann 1,50 Meter groß werden. Sie wächst zwischen einer Höhe von 400 Meter und 700 Meter.

Die besenartige Südseemyrte (leptospermum) ist ein Strauch, der aus Australien bzw. Neuseeland stammt. Er wird zwischen 1 Meter und 3 Meter groß und gedeiht auf einer Höhe zwischen 500 Meter und 1400 Meter.

 

Die Baum Aloe(Aloe Arborescents) stammt aus Südafrika. Sie ist eine der am meist verbreiteten Blumen auf Madeira. Sie schützt gut als Zaun vor Kleintieren und wurde daher viel entlang der Straßen gepflanzt. Sie blüht vom Herbst (Oktober) bis in den Winter (Januar) und gedeiht bis zu einer Höhe vom 600m.