Die Inselgruppe Madeira umschließt die Insel Madeira, Porto Santo, die Inseln der Desertas und die der Selvagens, die mehr im Süden liegen und eigentlich den kanarischen Inseln nähern sind. Die Desertas und die Selvagens sind Naturreservate und können tagsüber besucht werden.

Wie auch die Inselgruppe der Azoren, kommt Madeira in der Legende um Atlantis vor. Die Insel ist 58 km lang und 23 km breit, verfügt über eine Gesamtfläche von 737m2 und einen Umfang von 151 km. Sie befindet sich 900 km von Lissabon und 600 km von der marokkanische Küste entfernt, auf dem gleichen Breitengrad wie Casablanca und Damaskus.

Vor 20 Millionen Jahr ist Madeira durch den Zusammenstox der amerikanischen und afrikanischen Erdplatte entstanden. Die Inselgruppe ist in Wirklichkeit ein groxes vulkanisches Bergmassiv unter Wasser, umgeben von 2000 - 3000 m tiefen Abgründe. Zum Beispiel besteht zwischen Madeira und Porto Santo, die nur 40 km entfernt sind, eine 2300 m tiefe Kluft.

Madeira ist der herausragende Gipfel eines mehr als 4000 m hohen Berges. 90% der Fläche Madeiras befinden sich auf über 500 m Höhe und 30% sogar über 1000m. Madeira ist in ihrer Mitte von einem Bergmassiv geteilt. Die 3 höchsten Bergen heißen: Pico Ruivo, 1861 m, Pico das Torres, 1847m und Pico do Arriero, 1818 m.

Im Westen läuft das Bergmassiv in eine Hochebene aus, die Paul da Serra, mit 22 kmx Fläche und mit einer Höhe bis zu 1400m. Nach Osten hin endet die Bergkette im Wasser und hat so die Landspitze von São Lourenço hervorgebracht.

 

Weiterlesen: Das milde madeirensische Klima